250. Stromspar-Check in Wolfsburg

14.02.2018. Die Stromsparhelfer des Stromspar-Checks Wolfsburg haben Anfang dieser Woche den 250. Stromspar-Check durchgeführt. Alle Haushalte können durchschnittlich jährlich 264 Euro Stromkosten einsparen.

„Das Projekt läuft in Wolfsburg seit April 2016 als Kooperation der Wolfsburger EnergieAgentur GmbH und der Wolfsburger Interessengruppe Sozialhilfe e. V. Zurzeit sind beim Stromspar-Check Wolfsburg fünf Stromsparhelfern im Einsatz, die die Kunden unabhängig beraten“, so Helmut Leunig, Projektleiter.

Die Stromsparhelfer ermitteln und analysieren den Energie- und Wasserverbrauch der Haushalte vor Ort, bauen kostenlos Energiesparartikel ein und geben Tipps zur Nutzung sowie zum energieeffizienten Verhalten. Darüber hinaus können  Bezieher von Arbeitslosengeld II, Sozialhilfe oder Wohngeld im Rahmen des Kühlgerätetauschs einen 150-Euro-Gutschein für den Kauf eines energieeffizienten A+++-Kühlgerätes erhalten, wenn das neue Gerät mehr als 200 KWh pro Jahr einspart. Der alte Kühlschrank wird im Gegenzug fachgerecht entsorgt.

Termine mit den Stromsparhelfern können unter dieser Telefonnummer vereinbart werden: 05361-7023763.

Unterstützt wird das Projekt u. a. von der Stadt Wolfsburg, dem Jobcenter, dem IG Metall Arbeitskreis „Arbeitslos – nicht wehrlos!“ und der Wolfsburger Tafel.

Mittlerweile gibt es den kostenlosen Stromspar-Check in rund 150 Städte und Kreisen. Bundesweit haben mehr als 130.000 Haushalte den Stromspar-Check bei sich zuhause durchführen lassen. Steigende Strompreise können in diesen Haushalten so zumindest teilweise aufgefangen werden. Auch die Kommunen profitieren vom Stromspar-Check, da sie die Wasser- und Heizkosten von Arbeitslosengeld II-Beziehern tragen. Langfristig werden mit jedem Check zudem mehr als zwei Tonnen Kohlendioxid eingespart.

Das Besondere an der Aktion des Deutschen Caritasverband und des Bundesverbandes der Energie- und Klimaschutzagenturen Deutschlands (eaD): Hier werden arbeitsmarktpolitische, sozialpolitische mit umweltpolitische Ziele miteinander verbunden. Gefördert wird der Stromspar-Check vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit im Rahmen der Klimaschutzinitiative.